Hier finden Sie Rückblicke von unseren Ausflügen und Wanderungen

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“. Diesen Goethe zugeschriebenen Satz können alle WanderInnen
sofort nachvollziehen. Und vieles von dem, was man dabei erlebt und erwandert hat, ist so schön, dass man gern darüber
berichtet. Ganz kurz oder ausführlich, über die Presse oder nur für uns – unsere Berichte sind zum Erinnern und zur
Unterhaltung gedacht. Und gerne auch zum Nachahmen. Viel Vergnügen!

Lesen oder herunterladen

Wanderreise 31.07. – 07.08.2022

 

Der Download hier

 

Wanderreise Thüringen
Wanderer Thüringen Pfad: \ABSENDEN\1_SC-STEINBERG\2033-09_Wanderer_Eingang
Wanderreise Thüringen.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]

 

 

Ein Tag im Wald

 

Unsere heutige Wanderung führte uns in den Wald. Nein, nicht durch  den Dietzenbacher, sondern durch den Gemeindewald Groß-Zimmern und den  Dieburger Stadtwald. Unser Ziel: Der Mainzer Berg, auch Moret genannt. Das ist – mit 227m ü. NN - die höchste Erhebung des Messeler Hügellandes und geologisch gesehen  der nördlichste Teil des Odenwaldes.  Allerdings wollten wir nicht auf die Kuppe und uns den Fernsehturm anschauen, uns zog es zum Naturfreundehaus, das etwas südlich davon liegt.

Doch erst einmal ging es  umweltfreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln über Darmstadt nach Groß-Zimmern. Ja, es war schon ein wenig umständlich, da die Verbindungen sonntags nicht unbedingt optimal sind.  Doch die Zeit verging mit anregenden Gesprächen wie im Fluge, die Umstiege passten perfekt und schon starteten wir an der Bushaltestelle Groß-Zimmern Waldeck mit  unserer  Wande-rung. Vorbei an der äußerst einladend wirkenden Waldschule, ging es auf dem Imkerei-Lehrpfad bis zur  Gabelung von Breitem und Schmalem Beckerweg.   Wir folgten dem gelben  Doppelstrich und blieben auf dem schmalen Weg. Schon bald passierten wir eine Schutzhütte in der Annahme, der Weg führt uns daran vorbei. Dem war aber nicht so, und so gab es einen kleinen Abenteuermoment, einmal querfeldein durch den Wald. Wie herrlich! Wahrscheinlich war der kleine Weg zugewuchert; uns bescherte er jedenfalls ein besonderes Feeling: Waldgehen im wahrsten Sinne des Wortes. Auf unterschiedlichen Wegen ging es weiter durch kräftiges Grün, an einer Stelle beobachtet von was auch immer (es hatte Hufe!) im Nikolauskostüm. Überhaupt gab es viel zu entdecken, herrliche Baumpilze, prächtige Bäume, leuchtend grüne Ausblicke auf kleine Lichtungen, aber leider auch vertrocknete Nadelbäume.  Einige der bereits umgestürzten Bäume bildeten eine regelrechte Wurzelfestung.

Wir kennen solche Bilder  ja leider zu gut aus unserem Wald, aber so geballt, machte es noch einmal einen ganz eigenen Eindruck. Abwechslungsreich wie die Bäume blieben auch die Wege.

Mit leichtem Auf und Ab über unterschiedlichste Wege erreichten die Moret-Schneise, die uns zur Morethütte führte. Vorher galt es,  noch ein paar am Wegesrand verborgene „Waldungeheuer“  zu entdecken. Kinder hätten ihren Spaß gehabt, wir hatten ihn auf den schönen Wegen. Pünktlich zur verabredeten Zeit erreichten wir das Naturfreundehaus. Meine Hochachtung, was die dort ehrenamtlich Aktiven geleistet haben.

Neben dem sonntäglichem Normalbetrieb bei herrlichstem Ausflugswetter wurde zusätzlich eine 30-köpfige Wandergruppe „versorgt“, da gab es sogar mal eben den Wein an den Tisch gebracht. Unglaublich, was da gestemmt wurde. Das Essen war übrigens hervorragend.

Zurück ging es dann Richtung Freizeitgelände Spießfeld. Eine wunderbare Anlage für Familien mit Kindern. Doch vorher gab es noch die „Regensonate“ zu hören und das „Warten auf den Laubfrosch“. Wir befanden uns auf einem Hörweg. Wer mehr wissen will, schaut hier: https://dieburg.rloew.eu/ was-ist-der-hoerweg/die-hoerstationen/.

Mit App und Kopfhörer der Natur zuhören oder wie wir es gemacht haben: Mit einem mutigen Herbert, der mal eben  einen Graben überwand, den QR-Code scannte und uns lauschen ließ. Was für eine tolle Idee, ein „Ein Wanderweg mit Hörenswürdigkeiten“.

Über die Kleeplattenschneise erreichten wir dann das Freizeitgelände. Hier haben wir eine kleine Pause gemacht, wir waren einfach zu flott unterwegs. Da die Busse nur stündlich fuhren, hatten wir etwas Zeit. Und dann ging es mit reichlich schönen Eindrücken  wieder zurück und nach Hause.

 

Zum Download die Original- Berichte mit Bebilderung

im PDF- Format

Ein Tag im Wald
Wanderer Download
Ein Tag im Wald.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]
Rosarot und pink
Wanderer zum Wald
Rosa Rot und Pink.pdf
PDF-Dokument [935.8 KB]

 

Bericht der Mehrtagesfahrt
 

16. – 23.08.2021 ins Allgäu